Unser Konzept

Wir vertreten ein Menschenbild, das jede Person als Ganzes wahrnimmt und wertschätzt. In unserer pädagogischen Arbeit steht das Kind im Mittelpunkt.

Wir begegnen den uns anvertrauten Kindern mit Wertschätzung.

Wir finden es sehr wichtig, Sie in ihrem Lernen und Wachsen in allen Entwicklungsphasen begleiten. Ihnen als freundliche Begleiter an der Seite zu stehen und durch Grenzen den Kindern „Halt und Sicherheit“ zu vermitteln. Die Kinder können sich auf uns verlassen und finden so einen Ort, an dem sie sich geborgen fühlen und ihre Persönlichkeit entfalten können! Jedes Kind ist ein Individuum und jedes Kind hat ein Recht auf Achtung, Respekt und Akzeptanz der jeweiligen Befindlichkeit.

Dabei liegt uns ganz besonders am Herzen, dass die Kinder lernen Verantwortung für Ihr Verhalten zu übernehmen. Wir begleiten die kindlichen Entwicklungsprozesse und es darf alles so sein, wie es ist. Gemeinsam suchen wir für jede Situation und für jede Aufgabe, eine gute Entscheidung und Lösung. Wir sehen uns als Wegbegleiter für die Kinder und deren Eltern. Das uns entgegengebrachte Vertrauen und die Offenheit stärken uns in unserem täglichen Tun.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser Verständnis von Bildung

Bildung ist ein sozialer Prozess und braucht Zeit und Annahme

Unsere Erfahrung zeigt uns: 

  • Je mehr sich die Kinder angenommen fühlen, desto leichter kommen sie zur Ruhe.
  • Je mehr Vertrauen aufgebaut werden kann, desto schneller lernen sie. 
  • Umso mehr Kontakt zu den Mitarbeitern besteht, umso leichter lassen sich Prozesse gestalten. 

Für unsere Einrichtung heißt das: 

Alles was mit den Kindern zu tun hat, hat Vorrang!

 

Wenn Kinder etwas auf den Herzen haben, nehmen wir uns dafür Zeit.

Wir reagieren immer auf die Kinder! Manchmal auch mit einem Stopp, denn eine klare Botschaft ist wichtig!

Bevor wir von den Kindern etwas wollen, suchen wir erst Kontakt.

Unser Leitspruch

Das Kind wird noch viel lernen, vielleicht aus Büchern, vielleicht aus dem Internet, gewiss aber durch jeden Menschen, der ihm voll Zuneigung das Leben zeigt."

 Renate Meierhöfer

Vielfalt als Chance

Das Recht der Menschen auf Bildung und Chancengleichheit, auch wenn Menschen eine Behinderung haben, ist von den UN-Vertragsstaaten gesetzlich abgesichert. 

Das heißt:

  • Diskrimierungen treten wir entschieden entgegen. 

  • Menschen mit Behinderung gehören dazu und dürfen vom Bildungssystem weder ausgeschlossen, noch diskriminiert werden.

  • Unterstützungsmaßnahmen, sowie angemessene Vorkehrungen sollen getroffen werden, damit die Rahmenbedingungen

  • Die Teilhabe an der Bildung und Gemeinschaft wird ermöglicht, damit lebenspraktische Fertigkeiten und soziale Kompetenzen erlernt werden können

Für unsere Einrichtung heißt das: 

Jedes Kind ist einzigartig und bei uns willkommen und wird herzlich aufgenommen. Wir sind bestrebt alle Kinder in die Bildungs – und Erziehungsprozesse einzubinden und jedes Kind entsprechend seinen Bedürfnissen individuell zu fördern. 

Dazu gehört in erster Linie, dass wir herausfinden welches Kind besondere Bedürfnisse hat. Dies kann sich bei Kindern zeigen, die sprachliche Probleme haben, die sich in der kulturellen Herkunft unterscheiden, die an Armut leiden, alters- oder geschlechtsspezifisches Verhalten zeigen. Verschiedene Religionen, Essensgewohnheiten und Gebräuche spiegeln sich oft im Verhalten der Kinder und brauchen Aufmerksamkeit und einen offenen Umgang.

 

Einheitliche Lösungen im Team im Umgang mit besonderen Herausforderungen werden gesucht und in der Praxis umgesetzt.

Vertrauen als wichtigste Basis zwischen Kind und Mitarbeiter, sowie das Vertrauen zwischen der Familie und der Einrichtung braucht tägliche Pflege.

Freundliche Worte, Unterstützung und auch eine klare Kommunikation sind oft hilfreich für die Überwindung von Blockaden und zum Aufbau einer vertrauensvollen und offenen Beziehung.

„Wir holen das Kind dort ab, wo es ist!“

Orientierungen unseres Handelns

Im Kinderhort Sugenheim erleben die Kinder ihren Alltag. 

Das Mittagessen schmeckt lecker!

Täglich gibt es in unserem Kinderhort ein gesundes, leckeres und frisch zubereitetes Mittagessen, das unsere „Küchenfee“ für die angemeldeten Kinder zubereitet.  Meistens essen alle Kinder und die anwesenden Mitarbeiter mit. Wir bieten in unserer Einrichtung eine Mischverpflegung an, unter der Verwendung von frischen und regionalen Produkten und Tiefkühlware. Fleisch, Fisch und Gemüse werden in der Regel als vorgefertigte Produkte benutzt und Beilagen wie Reis, Nudeln usw. täglich frisch zubereitet. Wir motivieren die Kinder vom leckeren Salatbüfett zu kosten und es ist ein Angebot, dass die Kinder  in der Regel gerne annehmen. Durch viel Kontinuität gewöhnen sich die Kinder schnell an die Abläufe und genießen die Atmosphäre in kleinen Kindergruppen, da wir je nach Kinderzahl in  mehreren Gruppen essen.

 

Hausaufgaben sind wichtig

Die Hausaufgaben sind eine unserer Pflichtaufgaben. Jeden Tag begleiten wir die Kinder in diesem Prozess. Die Einstimmung auf die Hausaufgaben passiert mit kinesiologischen Übungen, die sogenannten „Brain Gyms“. Alle machen mit! Danach entspannen wir uns mit den „Hook ups“ und gehen dann motiviert an unsere Aufgaben. Mit höchstens 15 Kindern in einer Hausaufgabengruppe versuchen wir täglich eine ruhige und angenehme Atmosphäre zu entwickeln.

Freispiel

Da die Kinder, wenn sie aus der Schule kommen, schon einen arbeitsreichen Tag hinter sich haben, brauchen sie ganz dringend „Entschleunigung“. Das geht am besten im „freien Spiel“ mit den Freunden in  den Räumen des Hortes oder je nach Wetter in unserem attraktiven Garten oder Hof. Wir begleiten die Kinder, bieten Materialien an, geben Impulse und fördern somit das gemeinsame Spiel und unterstützen die Freundschaften zwischen den Kindern.

Wenn die Giraffe mit dem Wolf tanzt! - Unser Friedland

Die Friedensarbeit im Kinderhort wird schon seit vielen Jahren praktiziert und hat schon viele Phasen durchlaufen. Ihren Anfang hatte sie im Jahr 2012, nachdem wir mit der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg starteten. In vier Schritten nehmen wir mit viel Achtsamkeit  wahr wie es uns geht,  spüren unseren Gefühlen nach, filtern unsere Bedürfnisse und bemühen uns um Lösungen, wenn ein Konflikt da ist.  Die GFK begleitet uns in allen Bereichen unserer Arbeit und wir können sagen: Das „ Friedland“  tut uns  gut!

Waldtage im Kinderhort

Wir haben einen wunderbaren Waldplatz in einem Steinbruch.  Vom Frühjahr bis in den Herbst gehen wir bei angenehmer  Witterung am Freitag in den Wald. Es ist die ideale Gelegenheit nach einer anstrengenden Schulwoche  in der Natur wieder aufzutanken, seinem Bewegungsdrang zu folgen, ein besonderes Mittagessen im Wald zu erleben und in der selbstgebauten Kinderburg nach Herzenslust zu spielen. 

Partizipation ist nicht nur ein Wort

Unsere Kinder dürfen sich beteiligen, sie dürfen mitbestimmen und werden gefragt. Uns ist es wichtig, das wir wissen,  welche Bedürfnisse die Kinder und auch unsere Eltern,  zu den verschiedenen Themen haben. Wir verwenden verschiedene Methoden um sie danach zu fragen, weil wir die Familien mit ihren Bedürfnissen ernst nehmen. Manche Dinge stehen jedoch nicht zur Diskussion! Vor allem, wenn es um Schutz und Sicherheit geht oder um Diskriminierung und Gewalt.

 

Projekte aller Art

Immer wieder organisieren wir mit den Kindern kleine oder größere Projekte, die die Kinder in allen Kompetenzen fördern und viele Prozesse bei der Umsetzung anregen.

Stellvertretend haben wir das Spielhäuschen abgebildet, das in Zusammenarbeit mit Elternbeirat  unser größtes und spannendstes  Projekt war. 

 

Musik liegt in der Luft

Musik gefällt uns und wir versuchen so viel wie möglich zu singen und zu musizieren.

Geburtstagsorchester an den Geburtstagsfeiern, Wunschkonzerte in der Weihnachtszeit , musikalische Gebete beim Mittagessen und regelmäßige,  religiöse Musicals begeistern, fördern und fordern uns Mitarbeiter und die Kinder. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Preise des Kinderhorts nach täglicher Nutzungszeit

Die Beiträge sind monatlich zahlbar. Von September bis August.

Essensgeld

Wir legen großen Wert auf ein frisches, kindgerechtes und gesundes Mittagessen, das wir täglich zubereiten. Alle Kinder essen beim Mittagessen mit. Pro eingenommenes Essen werden 2,50€ berechnet. Ende des Monats wird der Essensbetrag mit dem Elternbeitragskosten von unserer Evang. Luth. Gesamtverwaltungsstelle in NEA eingezogen. 

Ferien

Unser Hort ist alle Ferien geöffnet, außer in den Weihnachtsferien und 3 Wochen Sommerferien. In unserer Einrichtung gibt es die Möglichkeit einer Kurzzeitbuchung für die Ferienmonate! Wenn Sie daran Interesse haben, dann kontaktieren Sie uns. Wir geben gerne Auskunft.